Wanderung am 1. Mai

Bei herrlichem Wetter machten wir als CZ Pfullingen unseren 1. Mai-Ausflug zum Rundwanderweg „Hohenwittlingensteig“, bei Bad Urach.

Ausgangspunkt war der Wanderparkplatz in Wittlingen. Schon am überfüllten Parkplatz sahen wir, dass noch viele andere Leute denselben Plan hatten.

Nichtsdestotrotz machten wir uns auf den etwas anspruchsvollen, aber wunderschönen und abwechslungsreichen Weg zur Burgruine Hohenwittlingen. Oben angekommen machten wir dort eine wohlverdiente Rast und genossen eine tolle Aussicht über die Hügellandschaft der Alb und das obere Ermstal. Für die Kinder war natürlich die Erforschung der Burgruine am interessantesten.

Ein Schild an einer Wand das von der Geschichte der Burg erzählt erinnert daran, dass zwischen den Jahren 1516-1617 viele Männer der württembergischen Täufergemeinden eingekerkert waren.

Schlussbemerkung: „Sie verkündigten die Botschaft vom kommenden Reich Gottes und waren bereit dafür Freiheit und Leben zu geben“.

Nach einer schönen Zeit der Gemeinschaft ging es weiter, einen schmalen Pfad hinunter, zur Schillerhöhle, die von einem Teil der Gruppe erkundet wurde. Der Weg führte uns danach in die grüne Wolfsschlucht. In der feuchten und auch im Sommer angenehm kühlen Klamm konnten dort die eindrucksvollen Sinterterrassen, die durch mineralische Ablagerungen entstanden sind, betrachtet werden.

 

Fazit: Da Gemeinschaft nach der Bibel ein Wesensmerkmal der Gemeinde ist, kann man auf solch einer Wanderung schöne Gespräche mit unterschiedlichen Personen führen und sich dabei gegenseitig besser kennenlernen. Das Miteinander wird gestärkt und man erfreut sich an einem gemeinsamen Erlebnis.

 

Zurück zu Rückblicke